Hier fährt die Zukunft.

«SwissTrolley plus» – ein Batterie-Trolleybus

Der «SwissTrolley plus» kombiniert bewährte Fahrleitungstechnik mit modernster Batterietechnologie. Dank gebündeltem Know-how von Industrie, Forschung und Verkehrsunternehmen kann die Zukunft des Busantriebes aktiv mitgestaltet und ein wesentlicher Beitrag an die Energieziele 2050 des Bundes geleistet werden.

Das Fahrzeug wird in den Montagehallen der Firma HESS in Bellach gebaut. Ab Anfang 2017 ist er im Testbetrieb auf unterschiedlichen Linien im Netz der Verkehrsbetriebe Zürich unterwegs.

Was ist besonders am «SwissTrolley plus»?

Der «SwissTrolley plus» ist ein vom Bundesamt für Energie unterstütztes Leuchtturmprojekt für die Realisierung eines reinen Elektromobilitätsfahrzeugs aus Schweizer Produktion mit nachhaltigen Komponenten und Steuerungen. Seine Hochleistungs-Traktionsbatterie erlaubt Fahrten ohne Fahrleitung. Durch regeneratives Bremsen kann ausserdem bis zu 15 Prozent Energie eingespart werden. Dadurch erlaubt der «SwissTrolley plus» einen kosteneffizienteren, zuverlässigeren und flexibleren Betrieb von Trolleybus-Linien.

Die dafür notwendige Hochleistungsbatterie wird so konzipiert, dass zusätzlich zum Fahren im Batteriemodus die Stromspitzen der Fahrleitung abgeflacht werden. Somit entlastet der «SwissTrolley plus» das Stromnetz wesentlich. Durch ein GPS-basiertes und selbstlernendes Energiemanagement wird zusätzlich Energie eingespart.

 

Die Partner

Das Projekt «SwissTrolley plus» wurde von der Carrosserie HESS AG in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) lanciert. Die Partner ETH Zürich und Berner Fachhochschule nutzen das Projekt als Forschungsplattform für Untersuchungen in den Bereichen Steuerung und Optimierung sowie Batterietechnologie.

Das Bundesamt für Energie BFE unterstützt das Vorhaben im Rahmen seiner Förderprogramme für Energieforschung und Leuchtturmprojekte. Damit soll sowohl in Fachkreisen als auch in der Bevölkerung konkret sichtbar gemacht werden, wie sich die Energiezukunft der Schweiz gestalten lässt.

Ein Projekt von:

Unterstützt durch: